Advanced search
1 file | 730.70 KB Add to list

The thin bilateral and bipedicled DIEAP flap for axillary reconstruction in hidradenitis suppurativa

Author
Organization
Abstract
Zusammenfassung Einfuhrung Die Rekonstruktion der Axilla nach Resektion bei fortgeschrittener Hidradenitis suppurativa (Akne inversa) erfolgt in unserer Erfahrung mit gestielten Perforans-Lappenplastiken, die eine funktionelle Rekonstruktion und einen Funktionserhalt der Schulter erlauben. Die Verfugbarkeit der Haut ist um die Axilla durch die Notwendigkeit eines primaren Verschlusses der Entnahmestelle begrenzt. In dieser Arbeit werden die Anwendung und die Ergebnisse von bilateralen freien DIEP-Lappenplastiken bei Patienten mit bilateraler und gro ss flachiger Resektion vorgestellt. Patienten und Methoden Von Oktober 2008 bis Oktober 2018 wurden 39 Patienten mit Hidradenitis suppurativa chirurgisch behandelt. Bei 11 dieser Patienten erfolgte eine bilaterale Rekonstruktion mit bilateraler DIEP-Lappenplastik (22 Lappenplastiken). Bei einem Patienten wurde eine unilaterale Rekonstruktion mithilfe einer doppelt gestielten DIEP-Lappenplastik durchgefuhrt. Insgesamt wurden 23 Lappenpkastiken verwendet. Zwolf Lappenplastiken wurden uber der Scarpa-Faszie gehoben, 6 Lappenplastiken wurden nach der Dissektion ausgedunnt. Drei Lappenplastiken wurden in der ersten Phase nicht ausgedunnt. Die durchschnittliche Lappengro ss e betrug bei den bilateralen Lappenplastiken 14 x 17 cm und beim doppelt gestielten Lappenplastiken 15 x 32 cm. Ergebnisse Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 64 Monaten. Die durchschnittliche Operationsdauer lag bei 324 Minuten. Es wurden keine Lappennekrosen festgestellt. In zwei Fallen kam es zu einer axillaren, in einem Fall zu einer abdominalen Wunddehiszenz. Diese wurden alle konservativ behandelt. Bei einem Patienten wurde an beiden Operationsstellen ein Pyoderma gangraenosum beobachtet, das nach Kortisontherapie abheilte. Bei den Lappenplastiken, die wahrend des primaren Eingriffs ausgedunnt wurden, war keine Revision erforderlich. Die drei Patienten mit den nicht ausgedunnten Lappen benotigten nach drei Monaten eine Liposuktion zur Ausdunnung. In einem Fall kam es zu einem Krankheitsrezidiv. Dieses war unilateral und wurde chirurgisch behandelt. Schlussfolgerungen Die Rekonstruktion der Axilla mit DIEP-Lappenplastiken ermoglicht die Rekonstruktion gro ss er und bilateraler Defekte in einem einzigen Eingriff mit primarem Verschluss der Entnahmestelle. Wenn die Lappenplastik wahrend der Operation ausgedunnt wird, scheint postoperativ keine weitere Ausdunnung erforderlich zu sein. Ansonsten sollte der Lappen drei Monate nach dem Ersteingriff durch Liposuktion ausgedunnt werden.
Keywords
DIEAP flap, thin perforator flap, hidradenitis suppurativa, axillary reconstruction, ARTERY PERFORATOR FLAP, SURGICAL-TREATMENT, BREAST

Downloads

  • (...).pdf
    • full text (Published version)
    • |
    • UGent only
    • |
    • PDF
    • |
    • 730.70 KB

Citation

Please use this url to cite or link to this publication:

MLA
D’Arpa, Salvatore, et al. “The Thin Bilateral and Bipedicled DIEAP Flap for Axillary Reconstruction in Hidradenitis Suppurativa.” HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE, vol. 51, no. 6, 2019, pp. 469–76, doi:10.1055/a-0881-9646.
APA
D’Arpa, S., Pignatti, M., Vieni, S., Muradov, M., Blondeel, P., & Cordova, A. (2019). The thin bilateral and bipedicled DIEAP flap for axillary reconstruction in hidradenitis suppurativa. HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE, 51(6), 469–476. https://doi.org/10.1055/a-0881-9646
Chicago author-date
D’Arpa, Salvatore, Marco Pignatti, Salvatore Vieni, Mismil Muradov, Phillip Blondeel, and Adriana Cordova. 2019. “The Thin Bilateral and Bipedicled DIEAP Flap for Axillary Reconstruction in Hidradenitis Suppurativa.” HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE 51 (6): 469–76. https://doi.org/10.1055/a-0881-9646.
Chicago author-date (all authors)
D’Arpa, Salvatore, Marco Pignatti, Salvatore Vieni, Mismil Muradov, Phillip Blondeel, and Adriana Cordova. 2019. “The Thin Bilateral and Bipedicled DIEAP Flap for Axillary Reconstruction in Hidradenitis Suppurativa.” HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE 51 (6): 469–476. doi:10.1055/a-0881-9646.
Vancouver
1.
D’Arpa S, Pignatti M, Vieni S, Muradov M, Blondeel P, Cordova A. The thin bilateral and bipedicled DIEAP flap for axillary reconstruction in hidradenitis suppurativa. HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE. 2019;51(6):469–76.
IEEE
[1]
S. D’Arpa, M. Pignatti, S. Vieni, M. Muradov, P. Blondeel, and A. Cordova, “The thin bilateral and bipedicled DIEAP flap for axillary reconstruction in hidradenitis suppurativa,” HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE, vol. 51, no. 6, pp. 469–476, 2019.
@article{8692269,
  abstract     = {{Zusammenfassung Einfuhrung Die Rekonstruktion der Axilla nach Resektion bei fortgeschrittener Hidradenitis suppurativa (Akne inversa) erfolgt in unserer Erfahrung mit gestielten Perforans-Lappenplastiken, die eine funktionelle Rekonstruktion und einen Funktionserhalt der Schulter erlauben. Die Verfugbarkeit der Haut ist um die Axilla durch die Notwendigkeit eines primaren Verschlusses der Entnahmestelle begrenzt. In dieser Arbeit werden die Anwendung und die Ergebnisse von bilateralen freien DIEP-Lappenplastiken bei Patienten mit bilateraler und gro ss flachiger Resektion vorgestellt. Patienten und Methoden Von Oktober 2008 bis Oktober 2018 wurden 39 Patienten mit Hidradenitis suppurativa chirurgisch behandelt. Bei 11 dieser Patienten erfolgte eine bilaterale Rekonstruktion mit bilateraler DIEP-Lappenplastik (22 Lappenplastiken). Bei einem Patienten wurde eine unilaterale Rekonstruktion mithilfe einer doppelt gestielten DIEP-Lappenplastik durchgefuhrt. Insgesamt wurden 23 Lappenpkastiken verwendet. Zwolf Lappenplastiken wurden uber der Scarpa-Faszie gehoben, 6 Lappenplastiken wurden nach der Dissektion ausgedunnt. Drei Lappenplastiken wurden in der ersten Phase nicht ausgedunnt. Die durchschnittliche Lappengro ss e betrug bei den bilateralen Lappenplastiken 14 x 17 cm und beim doppelt gestielten Lappenplastiken 15 x 32 cm. Ergebnisse Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 64 Monaten. Die durchschnittliche Operationsdauer lag bei 324 Minuten. Es wurden keine Lappennekrosen festgestellt. In zwei Fallen kam es zu einer axillaren, in einem Fall zu einer abdominalen Wunddehiszenz. Diese wurden alle konservativ behandelt. Bei einem Patienten wurde an beiden Operationsstellen ein Pyoderma gangraenosum beobachtet, das nach Kortisontherapie abheilte. Bei den Lappenplastiken, die wahrend des primaren Eingriffs ausgedunnt wurden, war keine Revision erforderlich. Die drei Patienten mit den nicht ausgedunnten Lappen benotigten nach drei Monaten eine Liposuktion zur Ausdunnung. In einem Fall kam es zu einem Krankheitsrezidiv. Dieses war unilateral und wurde chirurgisch behandelt. Schlussfolgerungen Die Rekonstruktion der Axilla mit DIEP-Lappenplastiken ermoglicht die Rekonstruktion gro ss er und bilateraler Defekte in einem einzigen Eingriff mit primarem Verschluss der Entnahmestelle. Wenn die Lappenplastik wahrend der Operation ausgedunnt wird, scheint postoperativ keine weitere Ausdunnung erforderlich zu sein. Ansonsten sollte der Lappen drei Monate nach dem Ersteingriff durch Liposuktion ausgedunnt werden.}},
  author       = {{D'Arpa, Salvatore and Pignatti, Marco and Vieni, Salvatore and Muradov, Mismil and Blondeel, Phillip and Cordova, Adriana}},
  issn         = {{0722-1819}},
  journal      = {{HANDCHIRURGIE MIKROCHIRURGIE PLASTISCHE CHIRURGIE}},
  keywords     = {{DIEAP flap,thin perforator flap,hidradenitis suppurativa,axillary reconstruction,ARTERY PERFORATOR FLAP,SURGICAL-TREATMENT,BREAST}},
  language     = {{eng}},
  number       = {{6}},
  pages        = {{469--476}},
  title        = {{The thin bilateral and bipedicled DIEAP flap for axillary reconstruction in hidradenitis suppurativa}},
  url          = {{http://doi.org/10.1055/a-0881-9646}},
  volume       = {{51}},
  year         = {{2019}},
}

Altmetric
View in Altmetric
Web of Science
Times cited: