Advanced search
1 file | 466.25 KB Add to list

Semantische und syntaktische Beobachtungen zum adversativen Gebrauch von nisi

(2016) SYMBOLAE OSLOENSES. 90(1). p.93-121
Author
Organization
Abstract
Spätestens seit Löfstedts bekanntes Kapitel über nisi weiß man, dass diese Konjunktion neben den in klassischer Zeit beinahe alleinherrschenden ausschließenden und einschränkenden Anwendungen („außer wenn“, „es sei denn, dass“, „ausgenommen“ u.Ä.; siehe unten 2) zumindest zwei seltenere Funktionen aufweist, welche sich namentlich in der späteren Latinität bemerkbar machen . Es handelt sich einerseits um ihren Gebrauch anstelle von quam nach Komparativ (oder, viel seltener, tam) (1), andererseits um die sogenannte adversative Bedeutung, welche laut der herkömmlichen Meinung bereits in archaischer und klassischer Zeit auftaucht, um sich dann im Spät- und Mittellatein auszudehnen (2): (1) Veg. mil. 3.26 nulla consilia meliora sunt nisi illa, quae ignorauerit aduersarius, antequam facias („Es gibt keine besseren Pläne als diejenigen, die dein Gegner nicht erfahren wird, bevor du sie realisierst“) (2) Filastr. 149.7 non omnes introierunt, sicut scriptum est, nisi duo soli, Iesus et Chaleph („Nicht alle gingen herein, wie geschrieben ist, sondern nur zwei, Jesus und Chaleph“) Die vorliegende Untersuchung gilt in erster Linie der adversativen Anwendung. Die Besprechung besteht aus drei Hauptteilen. Im ersten sollen kurz die zwei Standardfunktionen von nisi dargestellt werden, die in der aktuellen Forschung anerkannt sind. Im zweiten wird ein diachronischer Überblick über den Gebrauch der Konjunktion verschafft, der auf ausgewählten literarischen Quellen basiert. Der dritte und ausführlichste Teil soll speziell auf die kontrastive Bedeutung eingehen, wobei unter anderem die Existenz zweier Arten von Adversativität bewiesen werden soll. Die Hauptergebnisse sollen in einem abschließenden Paragraph kurz zusammengefasst werden.
Keywords
adversative particles, Late Latin, adversativity, early Latin, Christian Latin, Nisi

Downloads

  • (...).pdf
    • full text
    • |
    • UGent only
    • |
    • PDF
    • |
    • 466.25 KB

Citation

Please use this url to cite or link to this publication:

MLA
Galdi, Giovanbattista. “Semantische Und Syntaktische Beobachtungen Zum Adversativen Gebrauch von Nisi.” SYMBOLAE OSLOENSES, vol. 90, no. 1, 2016, pp. 93–121, doi:10.1080/00397679.2016.1212498.
APA
Galdi, G. (2016). Semantische und syntaktische Beobachtungen zum adversativen Gebrauch von nisi. SYMBOLAE OSLOENSES, 90(1), 93–121. https://doi.org/10.1080/00397679.2016.1212498
Chicago author-date
Galdi, Giovanbattista. 2016. “Semantische Und Syntaktische Beobachtungen Zum Adversativen Gebrauch von Nisi.” SYMBOLAE OSLOENSES 90 (1): 93–121. https://doi.org/10.1080/00397679.2016.1212498.
Chicago author-date (all authors)
Galdi, Giovanbattista. 2016. “Semantische Und Syntaktische Beobachtungen Zum Adversativen Gebrauch von Nisi.” SYMBOLAE OSLOENSES 90 (1): 93–121. doi:10.1080/00397679.2016.1212498.
Vancouver
1.
Galdi G. Semantische und syntaktische Beobachtungen zum adversativen Gebrauch von nisi. SYMBOLAE OSLOENSES. 2016;90(1):93–121.
IEEE
[1]
G. Galdi, “Semantische und syntaktische Beobachtungen zum adversativen Gebrauch von nisi,” SYMBOLAE OSLOENSES, vol. 90, no. 1, pp. 93–121, 2016.
@article{8033737,
  abstract     = {{Spätestens seit Löfstedts bekanntes Kapitel über nisi weiß man, dass diese Konjunktion neben den in klassischer Zeit beinahe alleinherrschenden ausschließenden und einschränkenden Anwendungen („außer wenn“, „es sei denn, dass“, „ausgenommen“ u.Ä.; siehe unten 2) zumindest zwei seltenere Funktionen aufweist, welche sich namentlich in der späteren Latinität bemerkbar machen . Es handelt sich einerseits um ihren Gebrauch anstelle von quam nach Komparativ (oder, viel seltener, tam) (1), andererseits um die sogenannte adversative Bedeutung, welche laut der herkömmlichen Meinung bereits in archaischer und klassischer Zeit auftaucht, um sich dann im Spät- und Mittellatein auszudehnen (2):
(1) Veg. mil. 3.26 nulla consilia meliora sunt nisi illa, quae ignorauerit aduersarius, antequam facias 
(„Es gibt keine besseren Pläne als diejenigen, die dein Gegner nicht erfahren wird, bevor du sie realisierst“)
(2) Filastr. 149.7 non omnes introierunt, sicut scriptum est, nisi duo soli, Iesus et Chaleph 
(„Nicht alle gingen herein, wie geschrieben ist, sondern nur zwei, Jesus und Chaleph“)

Die vorliegende Untersuchung gilt in erster Linie der adversativen Anwendung. Die Besprechung besteht aus drei Hauptteilen. Im ersten sollen kurz die zwei Standardfunktionen von nisi dargestellt werden, die in der aktuellen Forschung anerkannt sind. Im zweiten wird ein diachronischer Überblick über den Gebrauch der Konjunktion verschafft, der auf ausgewählten literarischen Quellen basiert. Der dritte und ausführlichste Teil soll speziell auf die kontrastive Bedeutung eingehen, wobei unter anderem die Existenz zweier Arten von Adversativität bewiesen werden soll. Die Hauptergebnisse sollen in einem abschließenden Paragraph kurz zusammengefasst werden.}},
  author       = {{Galdi, Giovanbattista}},
  issn         = {{0039-7679}},
  journal      = {{SYMBOLAE OSLOENSES}},
  keywords     = {{adversative particles,Late Latin,adversativity,early Latin,Christian Latin,Nisi}},
  language     = {{ger}},
  number       = {{1}},
  pages        = {{93--121}},
  title        = {{Semantische und syntaktische Beobachtungen zum adversativen Gebrauch von nisi}},
  url          = {{http://doi.org/10.1080/00397679.2016.1212498}},
  volume       = {{90}},
  year         = {{2016}},
}

Altmetric
View in Altmetric
Web of Science
Times cited: