Advanced search
1 file | 299.73 KB Add to list

Ein Trieb zum Dokumentarischen: Akustik und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918)

Thijs Festjens (UGent) and Gunther Martens (UGent)
(2013) TEXT & KONTEXT. 35. p.29-55
Author
Organization
Abstract
In vorliegendem Beitrag soll anhand einer eingehenden Analyse der Beschreibung akustischer Phänomene gezeigt werden, dass Ernst Jüngers Frühwerk (vor allem In Stahlgewittern) einen stärker dokumentarischen Blick auf die Wirklichkeit des Krieges bietet, als bislang angenommen worden ist. Lenkt man die Aufmerksamkeit vom Sehen auf das Hören und auf das Zusammenspiel von Raum und Akustik im so genannten Raumhören, so erweisen sich vor allem die Notizen im (erst 2010 veröffentlichten) Kriegstagebuch und ihre literarischen Ausarbeitungen als historisch-narrative Dokumente, in denen der Erfahrungsraum des Ersten Weltkrieges sich an neue bzw. an neu disziplinierte Sinne wendet.
Keywords
Acoustics, Spatial narration, Stilistik synaesthesia, Kriegstagebuch, War diaries, Diary writing, WW1, Dokumentarliteratur, Ernst Jünger, Literature, Akustik

Downloads

  • (...).pdf
    • full text
    • |
    • UGent only
    • |
    • PDF
    • |
    • 299.73 KB

Citation

Please use this url to cite or link to this publication:

MLA
Festjens, Thijs, and Gunther Martens. “Ein Trieb Zum Dokumentarischen: Akustik Und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918).” Ed. Klaus Bohnen, Christian Benne, & Birthe Hoffmann. TEXT & KONTEXT 35 (2013): 29–55. Print.
APA
Festjens, T., & Martens, G. (2013). Ein Trieb zum Dokumentarischen: Akustik und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918). (K. Bohnen, C. Benne, & B. Hoffmann, Eds.)TEXT & KONTEXT, 35, 29–55.
Chicago author-date
Festjens, Thijs, and Gunther Martens. 2013. “Ein Trieb Zum Dokumentarischen: Akustik Und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918).” Ed. Klaus Bohnen, Christian Benne, and Birthe Hoffmann. Text & Kontext 35: 29–55.
Chicago author-date (all authors)
Festjens, Thijs, and Gunther Martens. 2013. “Ein Trieb Zum Dokumentarischen: Akustik Und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918).” Ed. Klaus Bohnen, Christian Benne, and Birthe Hoffmann. Text & Kontext 35: 29–55.
Vancouver
1.
Festjens T, Martens G. Ein Trieb zum Dokumentarischen: Akustik und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918). Bohnen K, Benne C, Hoffmann B, editors. TEXT & KONTEXT. 2013;35:29–55.
IEEE
[1]
T. Festjens and G. Martens, “Ein Trieb zum Dokumentarischen: Akustik und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918),” TEXT & KONTEXT, vol. 35, pp. 29–55, 2013.
@article{3220321,
  abstract     = {In vorliegendem Beitrag soll anhand einer eingehenden Analyse der Beschreibung akustischer Phänomene gezeigt werden, dass Ernst Jüngers Frühwerk (vor allem In Stahlgewittern) einen stärker dokumentarischen Blick auf die Wirklichkeit des Krieges bietet, als bislang angenommen worden ist. Lenkt man die Aufmerksamkeit vom Sehen auf das Hören und auf das Zusammenspiel von Raum und Akustik im so genannten Raumhören, so erweisen sich vor allem die Notizen im (erst 2010 veröffentlichten) Kriegstagebuch und ihre literarischen Ausarbeitungen als historisch-narrative Dokumente, in denen der Erfahrungsraum des Ersten Weltkrieges sich an neue bzw. an neu disziplinierte Sinne wendet.},
  author       = {Festjens, Thijs and Martens, Gunther},
  editor       = {Bohnen, Klaus and Benne, Christian and Hoffmann, Birthe},
  issn         = {0105-7014},
  journal      = {TEXT & KONTEXT},
  keywords     = {Acoustics,Spatial narration,Stilistik synaesthesia,Kriegstagebuch,War diaries,Diary writing,WW1,Dokumentarliteratur,Ernst Jünger,Literature,Akustik},
  language     = {ger},
  pages        = {29--55},
  title        = {Ein Trieb zum Dokumentarischen: Akustik und Authentizität in Jüngers Kriegstagebüchern (1914-1918)},
  volume       = {35},
  year         = {2013},
}