Advanced search
1 file | 152.57 KB Add to list

Susanna, the fathers and the passio sereni (BHL 7595-6): sexual morals, intertextuality and early Christian self-definition

Danny Praet (UGent)
Author
Organization
Abstract
Die Passio Sereni (BHL 7595-6) ist ein einzigartiger Fall von Intertextualität in der Hagiographie der Spätantike. Dieser Aufsatz will zeigen, dass die Passio nicht historisch-authentisch ist aber eine reine literarische Konstruktion: ihre erzählende Struktur ist mit der alttestamentlichen Geschichte von Susanna und den zwei Ältesten fast identisch. Der frühchristliche Autor hat aber diese Daniel-Geschichte in einen Konflikt zwischen Heiden und Christen umgewandelt und auch die Rollen von Susanna und den Ältesten geschlechtlich und moralisch vertauscht. Eine heidnische Frau, die in einem Garten ein ehebrecherisches Rendezvous hatte, wird von einem alten christlichen Mann, Serenus, beobachtet. Die Planen der Frau werden vereitelt wonach die Frau ein falsches Zeugnis gegen Serenus ablegt. Eine Analyse des ursprünglichen Daniel-Apocryphons, ein Überblick ihrer Rezeption in der Patristik und ein Vergleich mit dem alten römischen Pudicitia Ideal führen zur Schlussfolgerung, dass die Passio Sereni (vermutlich ringsum 400 A.D.) geschrieben wurde, um ein asketisches Christentum zu fördern als das einzig zutreffende Erbe der jüdischen und römischen Tradition.
Keywords
Sexuality, History of Christianity, Acts of the Martyrs, Bible

Downloads

  • (...).pdf
    • full text
    • |
    • UGent only
    • |
    • PDF
    • |
    • 152.57 KB

Citation

Please use this url to cite or link to this publication:

MLA
Praet, Danny. “Susanna, the Fathers and the Passio Sereni (BHL 7595-6): Sexual Morals, Intertextuality and Early Christian Self-definition.” ZEITSCHRIFT FUR ANTIKES CHRISTENTUM-JOURNAL OF ANCIENT CHRISTIANITY 14.3 (2011): 556–580. Print.
APA
Praet, D. (2011). Susanna, the fathers and the passio sereni (BHL 7595-6): sexual morals, intertextuality and early Christian self-definition. ZEITSCHRIFT FUR ANTIKES CHRISTENTUM-JOURNAL OF ANCIENT CHRISTIANITY, 14(3), 556–580.
Chicago author-date
Praet, Danny. 2011. “Susanna, the Fathers and the Passio Sereni (BHL 7595-6): Sexual Morals, Intertextuality and Early Christian Self-definition.” Zeitschrift Fur Antikes Christentum-journal of Ancient Christianity 14 (3): 556–580.
Chicago author-date (all authors)
Praet, Danny. 2011. “Susanna, the Fathers and the Passio Sereni (BHL 7595-6): Sexual Morals, Intertextuality and Early Christian Self-definition.” Zeitschrift Fur Antikes Christentum-journal of Ancient Christianity 14 (3): 556–580.
Vancouver
1.
Praet D. Susanna, the fathers and the passio sereni (BHL 7595-6): sexual morals, intertextuality and early Christian self-definition. ZEITSCHRIFT FUR ANTIKES CHRISTENTUM-JOURNAL OF ANCIENT CHRISTIANITY. 2011;14(3):556–80.
IEEE
[1]
D. Praet, “Susanna, the fathers and the passio sereni (BHL 7595-6): sexual morals, intertextuality and early Christian self-definition,” ZEITSCHRIFT FUR ANTIKES CHRISTENTUM-JOURNAL OF ANCIENT CHRISTIANITY, vol. 14, no. 3, pp. 556–580, 2011.
@article{1209453,
  abstract     = {Die Passio Sereni (BHL 7595-6) ist ein einzigartiger Fall von Intertextualität in der Hagiographie der Spätantike. Dieser Aufsatz will zeigen, dass die Passio nicht historisch-authentisch ist aber eine reine literarische Konstruktion: ihre erzählende Struktur ist mit der alttestamentlichen Geschichte von Susanna und den zwei Ältesten fast identisch. Der frühchristliche Autor hat aber diese Daniel-Geschichte in einen Konflikt zwischen Heiden und Christen umgewandelt und auch die Rollen von Susanna und den Ältesten geschlechtlich und moralisch vertauscht. Eine heidnische Frau, die in einem Garten ein ehebrecherisches Rendezvous hatte, wird von einem alten christlichen Mann, Serenus, beobachtet. Die Planen der Frau werden vereitelt wonach die Frau ein falsches Zeugnis gegen Serenus ablegt. Eine Analyse des ursprünglichen Daniel-Apocryphons, ein Überblick ihrer Rezeption in der Patristik und ein Vergleich mit dem alten römischen Pudicitia Ideal führen zur Schlussfolgerung, dass die Passio Sereni (vermutlich ringsum 400 A.D.) geschrieben wurde, um ein asketisches Christentum zu fördern als das einzig zutreffende Erbe der jüdischen und römischen Tradition.},
  author       = {Praet, Danny},
  issn         = {0949-9571},
  journal      = {ZEITSCHRIFT FUR ANTIKES CHRISTENTUM-JOURNAL OF ANCIENT CHRISTIANITY},
  keywords     = {Sexuality,History of Christianity,Acts of the Martyrs,Bible},
  language     = {eng},
  number       = {3},
  pages        = {556--580},
  title        = {Susanna, the fathers and the passio sereni (BHL 7595-6): sexual morals, intertextuality and early Christian self-definition},
  url          = {http://dx.doi.org/10.1515/ZAC.2010.30},
  volume       = {14},
  year         = {2011},
}

Altmetric
View in Altmetric
Web of Science
Times cited: